Folgt mir auf Facebook

Facebook Pagelike Widget

Folgt mir

  • Home
  • Blog
  • Rewe Magazin “Frisch und Gut” schießt den Vogel ab – Unfassbares Rezept …
InBlog

Rewe Magazin “Frisch und Gut” schießt den Vogel ab – Unfassbares Rezept …

Aufgepasst – Nerdalarm! Zugegeben, das war zu geil, das musste ich einfach teilen: Rewe bewirbt in dem aktuellen Magazin “Frisch und Gut” verschiedene Rezeptideen unter dem Motto “Clean Eating”. Das hat mich ja eigentlich schon förmlich dazu eingeladen, das mal zu checken.

Worum geht es?

Prinzipiell ist es ja schön, wenn der breiten Masse eine “gesunde” (ich schreibe hier ausdrücklich das Wörtchen in Anführungszeichen, weil ich nicht ganz mit euren Maßstäben von “gesund” konform gehe, liebes Rewe-Team) Ernährung näher gebracht wird. Und dann traf ich auf dieses Rezept. Alles ganz fein, bis ich mal auf die Kalorienangaben pro Person und die Mengenangabe vom Öl gestoßen bin. Leute, 200ml Öl in ein Rezept zu schreiben ist schon grenzwertig … Pro Kopf hätte man hier also 82,5g Fett in der gesamten Portion what the ffffff? Und hier kommt schon meine Kritik: Öl und Clean Eating in einem Satz zu nennen, ist schon ziemlich optimistisch ausgelegt. Aber die Menge! Ich komm darüber einfach nicht hinweg. Wäre auch noch der Hit gewesen, wenn es Kokosöl gewesen wäre – mehrfach gesättigt, ich sag nur #Kokosgate (ich spiele auf die neusten Studien an, die auch mehr oder weniger gesättigte pflanzliche Fettsäuren als Gesundheitsrisiko einstufen). Aber nun gut, vielleicht war das ein Ausrutscher… Ich blättere entspannt mit rotem Kopf weiter bis ich beim nächsten Rezept angelangt bin, das mir wieder suggeriert, ein selbstgemachtes – pardon – homemade Pesto beinhaltet im Schnitt auf 100g mehr als 30g Fett zusätzlich gegenüber gekauftem Pesto. WHAAAAT? Da krieg ich Puls… Lustig ist auch, dass Rewe hier vorschlägt, das leckere fettige Pesto den Kindern zu servieren. Bon Appetit! Jetzt mal ehrlich, klar kann man hier und da meckern – typisch deutsch eben. Aber ich finde, sowas geht gar nicht! Ich sage ja nicht, dass Fette nicht gesund wären oder zu vermeiden sind, aber ich differenziere doch zwischen natürlicher Nahrung und Ölen. Solche utopischen Mengen findet man einfach nirgendwo, der Sinn selbst zu kochen geht hier völlig unter und den Leuten wird ein falsches Verständnis von Mengenangaben mit auf den Weg gegeben.

 

Beschäftigt sich leidenschaftlich gerne mit Musik, Kultur und allerhand Nerdkram.

Schreibe einen Kommentar